Bei Aktien haben die Kleinen oft unerwartete Qualitäten

am 28. Februar 2014

Große Chancen bei den Kleinen

Bei Aktien haben die Kleinen oft unerwartete Qualitäten. So lohnt es sich bei Geldanlagen auch, auf deutsche Nebenwerte zu achten.

Bei deutschen Aktien stehen meist die 30 im Deutschen Aktienindex (DAX) gelisteten Unternehmen im Vordergrund, die „Standardwerte“. Die kleineren, auch Nebenwerte genannt, werden dagegen oft weniger beachtet. Dabei waren Firmen mit geringem Börsenwert zuletzt sogar die größeren Gewinner auf dem Börsenparkett. Der Auswahlindex MDAX umfasst die – nach den DAX-Mitgliedern – 50 nächstgrößten Aktiengesellschaften. Für die letzten fünf Jahre verzeichnete dieser Performanceindex laut dem Finanzdatenanbieter Thomson Reuters Datastream zum 31. Januar 2014 ein Plus von durchschnittlich jährlich rund 26 Prozent und übertrumpfte damit deutlich den DAX, der im gleichen Zeitraum im Durchschnitt 16,5 Prozent jedes Jahr an Wert gewann.

Gerade diese Unternehmen sind es, die entscheidend zur deutschen Ausfuhr-Stärke beitragen. Das Rezept vieler dieser Firmen ist einfach: Eine klare unternehmerische Vision und schlanke Strukturen mit flachen Hierarchien schaffen die nötige Flexibilität, um sich schnell und offensiv neuen Marktbedingungen zu stellen. In jeder Region Deutschlands gibt es solche kleinen Aktiengesellschaften, die in attraktiven Wachstumsmärkten tätig und oft auch international gut positioniert sind.

Viel versprechendes Umfeld für Nebenwerte

„Nebenwerte sind von der Konjunkturentwicklung in besonderem Maße abhängig“, erklärt Uwe Eifinger, Experte bei der Rüsselsheimer Volksbank. „Nun hat sich die Konjunktur im Euroraum und speziell in Deutschland stark aufgehellt.“ Dies böte gut positionierten Unternehmen interessante Ertragsmöglichkeiten. Die Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum bei den Unternehmen seien vielversprechend, viele Firmen befänden sich in guter Verfassung. „Und die Zinsen im Euroraum bleiben voraussichtlich weiter niedrig. All dies ergibt ein insgesamt viel versprechendes Umfeld für deutsche Nebenwerte“, fasst er zusammen.

„Allerdings unterliegen Nebenwerte immer auch marktbedingten Kursschwankungen sowie Ertragsrisiken“, macht U. Eifinger auf erhöhte Risiken bei diesem Teilbereich von Aktienanlagen aufmerksam. „Dem MDAX-Index zugeordnete Unternehmen sind beispielsweise in ihrer Nische häufig Marktführer mit einem konzentrierten Warenangebot. Werden ihre Produkte plötzlich weniger nachgefragt, so schlägt sich dies schnell und oft auch heftiger in der Gewinnrechnung nieder als bei großen Unternehmen mit zahlreichen unterschiedlichen Einnahmequellen.“

Genaues Hinschauen lohnt sich

Doch in diesem Teilbereich ließen sich immer wieder interessante Aktien finden, gleichgültig in welcher Phase sich der Gesamtmarkt gerade befände, sagt U. Eifinger. Wer ihren zukünftigen Erfolg einschätzen wolle, müsse ganz genau ihre oft sehr speziellen Märkte und ihre individuelle Unternehmensgeschichte kennen. „Sehr erfolgreich tun dies bei unserem Partner Union Investment die Fondsmanager eines auf deutsche Nebenwerte spezialisierten Aktienfonds. So erhielt der UniDeutschland XS am 30. Januar 2014 den Deutschen Fondspreis 2014, der in Zusammenarbeit mit dem Medienpartner Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) und dem Finanz-Nachrichtenportal Fonds professionell jedes Jahr in Mannheim vergeben wird.“ Die Fondsmanager wählten ganz gezielt einzelne Titel aus, die unterbewertet seien, erklärt U. Eifinger. Die Aktie müsse außerdem Anhaltspunkte dafür bieten, dass sich die Unterbewertung in absehbarer Zeit auflöst. Das könnten sowohl sogenannte „Qualitätstitel“ sein, aber auch interessante „Turnaround“-Kandidaten – also jene Unternehmen, die Krisen erfolgreich gemeistert haben und nun gute Ertragschancen haben. Durch einen eigenen Analyse-Prozess filtere das Fondsmanagement diese Titel aus der Masse heraus und investiere dann konzentriert in die attraktivsten Aktien.

Ob die Alternative über Fonds – und damit in eine Vielzahl von Nebenwerten – eine geeignete Geldanlage und attraktive Beimischung zum Depot mit den damit verbundenen Chancen und Risiken sei, darüber informiere U. Eifinger interessierte Anleger gerne in einem persönlichen Gespräch in der Rüsselsheimer Volksbank.