Mischfonds von Union Investment bewertet

am 06. November 2014

Doppelte Auszeichnung

Das Manager Magazin hat zusammen mit dem Analysehaus Feri diverse Kategorien von Mischfonds untersucht. Gleich zwei Produkte von Union Investment erhielten Top-Bewertungen.

Mehr als 1.700 Mischfonds nahm Feri im Auftrag des Manager Magazins in seiner September−Ausgabe 2014 unter die Lupe. Das Analysehaus ermittelte unter anderem, wie sich die Fonds in den von den Redakteuren zugeordneten Kategorien in den letzten zehn Jahren geschlagen haben. Einer der beiden Fonds mit besten Bewertungen über eine Dekade ist ein Klassiker aus dem Hause Union Investment, den es bereits seit 1979 gibt. Der UniRak ist eines der Fonds−Urgesteine Deutschlands, sagt dazu das Manager Magazin online über diesen europaweit investierenden Fonds. Ein weltweit anlegender Dach−Mischfonds von Union Investment landete ebenfalls auf einer Spitzenposition. Der UniStrategie: Ausgewogen erzielte über die vergangenen zehn Jahre eine annualisierte Rendite von 5,5 Prozent, schreibt das Manager Magazin am 26. August 2014 online dazu.

Geschickt umschichten

Mischfonds gehören zu den Klassikern und sind bei Anlegern seit Langem gefragt. Denn die Anleger können mit diesen Fonds die Ertragschancen der Aktienmärkte nutzen, ohne dabei die vollen Risiken einer reinen Aktienanlage zu tragen. Den Aktien werden verzinsliche Wertpapiere beigemischt, die die Schwankungen tendenziell verringern. Gerade in Zeiten wie diesen können Anleger mit Mischfonds die Möglichkeit nutzen, verstärkt in Marktbereiche mit höheren Renditen zu investieren.

Der Erfolg einer solchen Geldanlage ist also das Ergebnis geschickter Umschichtungen zwischen verschiedenen Anlageklassen, sagt Robert Schumann, Experte bei der RüsselsheimerVolksbank. Wie das Anlagevermögen auf Aktien und Anleihen verteilt wird, entscheiden die Fondsmanager je nach Marktgegebenheiten. Sie können flexibel reagieren und die Zusammensetzung innerhalb gewisser Bandbreiten anpassen. In turbulenten Phasen senken sie den Anteil an Aktien zugunsten von schwankungsärmeren Anleihen und bauen ihn in chancenreichen Phasen wieder auf, erklärt R. Schumann weiter. Eine gute Alternative ist dies also für Anleger, die sich nicht regelmäßig selbst um die Zusammensetzung ihres Depots kümmern können oder wollen.

Es sei interessant, gemeinsam mit dem Bankberater zu prüfen, ob Mischfonds eine gute Anlagealternative sein könnten. Denn auch bei diesen Geldanlagen gebe es marktbedingte Kursschwankungen. Sinnvoll wäre beispielsweise, das Ertragsrisiko sowie das

Wechselkursrisiko zu beachten. Es könnten etwa auch erhöhte Kursschwankungen durch die Konzentration des Risikos auf spezifische Länder und Regionen mit politischen und wirtschaftlichen Einflüssen möglich sein. Wir können im Detail über Chancen und Risiken einer solchen Geldanlage sprechen, bietet R. Schumann an.