Wachstum und Stabilität in Balance

Rüsselsheim, 11. Dezember 2013

Mischfonds kombinieren Aktien und festverzinsliche Wertpapiere

Breit aufgestellte Mischfonds sind gut für das Depot. Denn sie ersparen Anlegern die Mühe, sich selbst um die Zusammensetzung zu kümmern. Dabei lassen sich gute Renditen erzielen – mit in der Regel geringeren Risiken als mit reinen Aktienfonds.

Mischfonds sind bei Anlegern seit Langem gefragt. In ihrer klassischen Form investieren sie in Aktien und verzinsliche Wertpapiere, sogenannte Anleihen oder Rentenpapiere. Doch was macht diese Kombination so gut und sinnvoll – und daher auch so beliebt? Anleger können Ertragschancen der Aktienmärkte nutzen, ohne dabei die vollen Risiken einer reinen Aktienanlage zu tragen. Den Aktien werden verzinsliche Wertpapiere beigemischt, diese können Schwankungen tendenziell verringern. Gleichwohl gilt der Grundsatz, dass es bei Geldanlagen ohne Risiko kaum Chancen und damit nur eine geringere Rendite gibt. Und gerade in Zeiten wie diesen können Anleger mit Mischfonds von der Möglichkeit, verstärkt in Marktsegmente mit höheren Renditen investieren zu können, profitieren.

„Der Erfolg einer solchen Geldanlage ist also das Ergebnis geschickter Umschichtungen zwischen verschiedenen Anlageklassen“, beschreibt Uwe Eifinger, Experte bei der Rüsselsheimer Volksbank. Wie das Anlagevermögen auf Aktien und Anleihen verteilt wird, entscheiden die Fondsmanager je nach Marktgegebenheiten. Sie können flexibel reagieren und die Zusammensetzung innerhalb gewisser Bandbreiten anpassen. „In turbulenten Phasen senken sie den Anteil an Aktien zugunsten von schwankungsärmeren Anleihen und bauen ihn in chancenreichen Phasen wieder auf“, erklärt U. Eifinger weiter. „Eine gute Alternative ist dies also für Anleger, die sich nicht regelmäßig selbst um die Zusammensetzung ihres Depots kümmern können oder wollen.“

Weltweite Chancen nutzen

Grundsätzlich ist es sinnvoll, weltweit nach Anlagechancen Ausschau zu halten und das Vermögen gut zu streuen. Ein global ausgerichteter Mischfonds kann dann – neben der jeweils aussichtsreicheren Anlageklasse – auch in verschiedenen Regionen nach attraktiven Investitionen suchen. Gegenwärtig sind zum Beispiel die Aussichten besonders im Euroraum gut. Neben Deutschland haben vor allem Spanien und Italien wieder bessere wirtschaftliche Aussichten, was Aktien aus diesen Ländern besonders attraktiv macht. Wer von diesen Chancen profitieren wolle, könne laut U. Eifinger einen Mischfonds wählen, der im Rahmen eines Anlagekonzepts flexibel investieren kann. Durch die Kombination zweier Anlageklassen sei man einerseits an der Entwicklung großer Unternehmen beteiligt und nutze andererseits die Vorteile des schwankungsärmeren Anleihemarktes.

„Es gibt seit mehr als 30 Jahre solche Geldanlagen, die Anleger für sich nutzen können“, informiert U. Eifinger weiter. Einem derartig erfolgreichen Klassiker haben renommierte Fondstester im Oktober 2013 mit dem 5-Sterne-Morningstar-Rating eine positive Bewertung gegeben. „Wir können im Detail über Chancen und Risiken einer solchen Geldanlage sprechen und prüfen, ob Mischfonds persönlich eine gute Anlagealternative sind“, bietet U. Eifinger an. Die Rüsselsheimer Volksbank arbeitet mit Union Investment, der Fondsgesellschaft in der genossenschaftlichen FinanzGruppe, zusammen.