Altersvorsorge für Unternehmer

Die finanzielle Altersvorsorge der Unternehmer stellt eine besondere Herausforderung dar, da diese Gruppe regelmäßig nicht rentenversicherungspflichtig ist.  Für Unternehmer bieten sich folgende Möglichkeiten an:

  • freiwillig Beiträge zur Deutschen Rentenversicherung (in speziellen Fällen Pflichtmitgliedschaft, daher mit der Rentenversicherung zu klären)
  • Pensionszusage, wenn die Unternehmung in der Rechtsform einer GmbH oder AG geführt wird
  • Vorsorge in Form einer Rürup-Versicherung
  • Vorsorge durch Kapitalanlagen (Investmentfonds-Sparpläne, Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Vermietungseinkünfte usw. )
  • Wohnimmobilie zum vermieten (muss bei Beginn der Rentnerzeit in gutem Zustand und schuldenfrei sein)

Der Wert des aufgebauten Unternehmens als Bestandteil der Altersvorsorge sollte nicht zur Basisversorgung gezählt werden. Denn der Wert des Unternehmens und die Veräußerbarkeit beim Eintritt in den Ruhestand kann nicht vorhergesehen werden. Außerdem wird in vielen Fällen das Unternehmen an die Kinder weitergereicht, so dass kein Erlös erzielt wird. Ferner sollten Familienangehörige, die das Unternehmen übernehmen, nicht mit hohen Altersbezügen der Eltern belastet werden.

Bei Unternehmern ist überdies auf die Pfändungssicherheit der aufgebauten Altersvorsorge zu achten, so dass in einer Unternehmenskrise die Altersvorsorge nicht verloren geht.

Gerne steht Ihnen der entsprechende Berater in unserem Haus für ein Beratungsgespräch zur Verfügung.