Altersvorsorge für Freiberufler

Die finanzielle Absicherung der freiberuflich tätigen Personen sollte auf folgenden Modulen beruhen:

  • gesetzliche Altersvorsorge (berufsständige Versorgungswerke)
  • Pensionszusage, wenn die Praxis in der Rechtsform einer GmbH oder AG geführt wird (Rechtsanwalts-GmbH, Steuerberatungsgesellschaft mbH etc.)
  • Vorsorge in Form einer Rürup-Rente
  • Vorsorge durch Kapitalanlagen (Investmentfonds-Sparpläne, Kapitallebensversicherungen, Rentenversicherungen, Vermietungseinkünfte usw. )
  • Wohnimmobilie zum vermieten (muss bei Beginn der Rentnerzeit in gutem Zustand und schuldenfrei sein)

Der Wert der eigenen Praxis oder des Praxisanteils sollte nicht zur Basisversorgung gerechnet werden. Der Wert und die Veräußerbarkeit zum Eintritt in den Ruhestand sind nicht planbar. Bei den freien Berufen wirken oftmals auch rechtliche Änderungen auf den Wert ein (Reform des Gesundheitswesens mit wirtschaftlichen Auswirkungen auf die Praxen und Apotheken usw.).

Auch die freien Berufe sind wirtschaftlichen Krisensituationen ausgesetzt, so dass auf die Pfändungssicherheit der Altersvorsorge zu achten ist.

Für eine Beratung sprechen Sie bitte den zuständigen Berater in unserem Haus an.